Eurocircuits Printed Circuits Blog

was uns bei Eurocircuits beschäftigt, Projekte an denen wir arbeiten, neue Ideen, Hintergrund-Informationen und eine Plattform auf der Sie mitmachen können, Ihre Meinungs sagen können und uns dahin lenken können, was wichtig für Sie als Entwickler ist.

So stellen wir die Qualität Ihrer Leiterplatte sicher. - Teil 2
Post by  Lengyel Norbert on 06 May 2014  | Posted under Technologie Aufrufe:: 3112

So stellen wir die Qualität Ihrer Leiterplatte sicher. - Teil 2

Qualitätssicherung - Teil 2: Nach der Produktion

Endkontrolle

1. Überprüfung der Anzahl erhaltener Leiterplatten.

Wenn die geforderte Anzahl an Leiterplatten während der Produktion unterschritten wird, bestellen wir die Fehlzahl umgehend nach. Diese werden beschleunigt durch die Produktion gebracht, um das ursprüngliche Lieferdatum einzuhalten. Die interne Nachbestellung erhält die Erweiterung -E1. Im Menü “laufende Bestellungen” können Sie daran nachvollziehen, ob es für Ihren Auftrag eine interne Nachbestellung gab. Sollten Leiterplatten die Prüfung in der Endkontrolle nicht bestehen, werden diese umgehend nachbestellt und üblicherweise binnen 2 Arbeitstagen gefertigt.

2. Kontrolle der Leiterplatten-Abmessungen mit der Zeichnung.

Stichprobe.

Für jede Stichprobe wird die Stichprobengröße durch unsere QS-Abteilung festgelegt. Die Anzahl basiert auf der Auftragsgröße und mehr als 30 Jahren Leiterplattenerfahrung.

Wir verwenden Eurocircuits’ Standard Toleranzen, sofern keine anderen Toleranzen vom Kunden angefragt wurden. Beachten Sie auch unseren Blog “Leiterplatten-Toleranzen”.

3. Kontrolle der Leiterplattendicke

Stichprobe.

thereDie Toleranz basiert auf den Angaben des Laminat-Herstellers und beträgt ± 10%. Bei Vorhandensein eines Goldsteckers, wird die Messung an diesem vorgenommen.

Messung der Leiterplatten-Dicke

board thickness measurement

 

 

4. Prüfung des Endloch-Durchmessers.

Stichprobe.

Wir messen den Endlochdurchmesser mittels Mess-Mikroskop oder konischer Mess-Spitze mit Skala zum ablesen. Die Lochtoleranzen sind abhängig von Typ und Größe des Loches - sehen Sie dazu unseren Blog “Leiterplatten-Toleranzen”.

Endlochdurchmesser-Messung

hole diameter measurement

5. Kontrolle der Bohrposition

Stichprobe.

Wir prüfen die Position der Löcher im Verhältnis zum Leiterplatten-Rand und zueinander mittels Mess-Mikroskop.

100% visuelle Prüfung.

Wir stellen bei sämtlichen Leiterplatten sicher, dass keine Bohrausbrüche auf Aussen- oder Innenlagen vorhanden sind.

6. Verwindung und Wölbung.

Prüfung nach bedarf.

Sollten Leiterplatten nicht flach sein, messen wir die Verwindung und Wölbung. Mehr Informationen und Tipps zur Vermeidung von Verwindung und Wölbung erhalten Sie in unserem speziellen Blog: http://www.eurocircuits.com/index.php/eurocircuits-printed-circuits-blog/bow-and-twist-in-printed-circuits und eC-Glossary.

7. Kosmetischer Eindruck.

Stichprobe Klebestreifen-Test.

Wir verwenden den Klebestreifen-Test, um die Haftung von Beschriftungsdruck, Lötstoppmaske, Löt-Oberfläche und Kupfer zu prüfen. Dazu wird ein druckempfindlicher Klebestreifen auf die Testfläche gedrückt und abrupt abgerissen. Dabei sollten keinerlei Rückstände von Kupfer, Löt-Oberfläche, Lötstopplack oder Bestückungsdruck auf dem Klebestreifen anhaften.

100% visuelle Kontrolle

Die Leiterplatte muss sauber, unbeschädigt und ohne Kratzer, Fingerabdrücke, Staub etc. sein. Alle Design-Merkmale müssen vorhanden sein (Löcher, Pads, Leiterbahnen, Schlitze und Ausfräsungen, Fräsungen des Kundennutzens, etc.)

schmutzige, nicht akzeptable Leiterplatte

dirty, not acceptable PCB

8. Basismaterial.

100% visuelle Prüfung

Das Basismaterial muss entsprechend der Spezifikation und ohne Defekte sein (Delamination, Fleckenbildung (measling), Einschlüsse etc.). Mehr.

9. Leiterbild.

100% visuelle Prüfung.

Alle Leiterbahnen, Pads, Kupferflächen müssen vorhanden und entsprechend der IPC Spezifikationen die korrekte Größe besitzen. Sie dürfen nicht Über- oder Unterätzt sein. Zur Sicherstellung der korrekten End-Leiterbahnbreite verwenden wir eine Ätzkompensation. D.h. die durch das Ätzen reduzierte Breite der Leiterbahnen wird zuvor beim Fotowerkzeug (Film) verbreitert. Siehe dazu den Blog http://www.eurocircuits.com/index.php/eurocircuits-printed-circuits-blog/eurocircuits-data-preparation-make-production-panels). Etwaige Einschnürungen (Mousebites), Löcher im Kupfer (Pinholes) oder Kratzer müssen ebenso innerhalb der IPC Spezifikation liegen. Mehr.

Die Isolationsabstände Leiterbahn zu Leiterbahn (TT), Leiterbahn zum Pad (TP) und Pad zu Pad (PP) müssen konform den IPC Spezifikationen sein. Es dürfen keine Kurzschlüsse zwischen Kupfer-Merkmalen, sowie Unterbrechungen bestehen (diese werden während des elektrischen Tests entdeckt). Die Innenlagen müssen korrekt ausgerichtet zu den Aussenlagen sein. Es darf kein Kupfer aus der Innenlage am Leiterplattenrand freiliegen (gewöhnlich werden Kupferflächen beschnitten, um eine entsprechende Freistellung zu gewährleisten).

10. Kupfer-Oberfläche.

Stichprobe

  1. Grundsätzlich wird die Kupferschichtdicke direkt nach der Galvanik gemessen, dennoch wird eine weitere Stichprobe bei der Endkontrolle genommen.
  2. Der Klebestreifen-Test (s. 7.) dient auch der Beurteilung der Haftung der elektrolytisch aufgebrachten Kupferschicht.

100% visuelle Kontrolle.

Die Kupferoberfläche unter dem Lötstopplack muss unbeschädigt sein und darf keinen Lochfraß (Pitting), Oxidation, Fleckenbildung aufweisen oder verbrannt sein.

Oxidation

oxidation

11. Durchkontaktierte Bohrungen (DK).

Stichprobe

Wir messen die Kupferschichtdicke mittels spezieller Mess-Instrumente. Es werden unterschiedliche Testspitzen für die Messung der Kupferschichtdicke auf der Oberfläche und in den Bohrungen der Leiterplatte verwendet. Das Kupfer an den Lochwandungen muss minimal 20µm dick sein. Die Hauptuntersuchung wird unmittelbar  nach dem galvanischen Schichtaufbau vollzogen (s. Teil 1). In der Endkontrolle wird eine weitere Stichprobe gemessen.

100% visuelle Kontrolle

Durchkontaktierungen müssen durchgebohrt sein und frei von Verunreinigungen oder Hindernissen (Glasfasern vom Laminat, aufgefangener Schmutz, etc.). In den DK-Löchern darf es keine Defekte geben wie Fehlstellen, Brüche, Abhebungen der Kupferschicht von der Lochwand etc.). Eine komplette Unterbrechung der Kupferschicht wäre während des elektrischen Tests erkannt worden und die Leiterplatte würde entwertet. Mehr.

12. Nicht durchkontaktierte Bohrungen (NDK).

100% visuelle Prüfung.

NDKs müssen sauber und frei von Verunreinigungen oder Hindernissen sein (Glasfasern, Kupferablagerung etc.).

13. Durchsteigerfüller.

100% visuelle Kontrolle.

Die Löcher müssen mit Durchsteigerfüller komplett geschlossen sein, obwohl der Lötstopplack das Loch nicht vollständig füllen muss.

14. Lötstopplack.

Stichprobe.

Es dürfen sich keine Lötstopplack-Rückstände oder Lötstopplack auf den Pads befinden und die Lage der Freistellung muss korrekt sein. siehe eC-Glossary. Schlechte Haftung oder Aushärtung des Lötstopplacks wird durch den Klebestreifen-Test (s. 7.) erkannt.

100% visuelle Prüfung.

Der Lötstopplack muss die korrekte Farbe haben und frei von Verschmutzung und Beschädigung sein (kleinere Reparaturen sind erlaubt).

15. Bestückungsdruck.

Stichprobe.

Schlechte Haftung oder Aushärtung des Bestückungsdrucks wird durch den Klebestreifen-Test (s. 7.) erkannt.

100% visuelle Kontrolle.

Die Farbe muss korrekt und der Text ohne Verschmierung lesbar sein. Die Markierung sollte vom Lötstopplack um 0,1mm freigestellt sein. Die Lage des Bestückungsdruckes muss korrekt sein. Mehr.

16. Abziehlack.

100% visuelle Kontrolle.

Der Abziehlack muss ein kontinuierliche Schicht von 0.25 Dicke haben und frei von Verschmutzung oder Beschädigung sein, ohne erkennbare Trennung von der Leiterplatten-Oberfläche. Es dürfen keine Rückstände an anderer Stelle der Leiterplatte zurückbleiben.

17. Markierungen.

100% visuelle Kontrolle.

Eurocircuits Bestellnummer, UL-Markierung und jegliche andere durch den Kunden in der Bestellung geforderte spezielle Markierung müssen sich an der vorgesehenen Stelle und Lage befinden (typischerweise die Bestückungsdrucklage).

18. Löt-Oberflächen.

Stichprobe bei allen Löt-Oberflächen.

Schlechte Haftung der Löt-Oberfläche wird durch den Klebestreifen-Test (s. 7.) erkannt.

18.1. bleifreie Heissluftverzinnung.

100% visuelle Kontrolle.

Die Oberfläche muss plan, gleichmäßig und ohne Fehlstellen auf der Leiterplatte verteilt sein. Die Bauteillöcher dürfen nicht verengt oder blockiert sein. Einige DK-Bohrungen dürfen zugesetzt sein, sofern diese nicht mit Lötstopplack abgedeckt sind.

18.2. chemisch Nickel-Gold.

Stichproben.

  • Messung der Dicke
  • Lötbarkeits-Test
  • Klebestreifen-Test

100% visuelle Kontrolle.

Die Oberfläche muss sämtliches freiliegendes Kupfer abdecken und eine einheitliche Färbung aufweisen. Es darf keine Entfärbung, auch nicht in Löchern, auftreten.

Beschichtung nicht homogen

plating not homogenous

18.3. chemisch Silber.

Stichprobe.

  • Messung der Dicke
  • Klebestreifen-Test

100% visuelle Kontrolle.

Die Oberfläche darf nicht angelaufen oder schwarz sein. Die fertigen Leiterplatten werden in “Silberschutz-Papier” eingewickelt, um jegliche Oxidation zu vermeiden.

19. thermischer Stress-Test

Stichproben.

Eine Probe von jedem Multilayer-Auftrag wird für eine definierte Zeit in geschmolzenes Zinn getaucht. Anschliessend wird geprüft, ob Delamination, Blasenbildung oder eine Abhebung des Lötstopplacks stattgefunden hat etc.

20. Lötbarkeits-Test.

Stichprobe.

Eine Probe wird für kurze Zeit in geschmolzenes Lot getaucht. Anschliessend muss die Oberfläche komplett und entnetzungsfrei mit Zinn bedeckt sein.

Kalibrierung.

Jegliches Mess-Equipment wird regelmäßig nach nationalen Standards kalibriert.

So stellen wir die Qualität Ihrer Leiterplatte sicher. - Teil 1


Posted under Technologie

Leave your comment

Comments (0)