Eurocircuits Printed Circuits Blog

was uns bei Eurocircuits beschäftigt, Projekte an denen wir arbeiten, neue Ideen, Hintergrund-Informationen und eine Plattform auf der Sie mitmachen können, Ihre Meinungs sagen können und uns dahin lenken können, was wichtig für Sie als Entwickler ist.

Produktionsdaten-Aufbereitung - neues White Paper

Heute gibt es auch ein Webinar als neue Ergänzung unseres Konzepts eines Mehrwert-Dienstes für Entwickler von Prototypen und Kleinserien-Leiterplatten.

Das Webinar fand am Mittwoch, d. 20. Juni um 11:00 CET statt.

"Was machen Leiterplatten-Hersteller mit meinen Daten bevor sie meine Leiterplatte produzieren?"

"Warum können sie meine Daten nicht so nutzen, wie ich sie gesendet habe?"

"Warum sollte mich das interessieren? Ich bin Elektronikentwickler und sie die Leiterplatten-Hersteller?" Unser neues White Paper (Dokumentationsentwurf): "Front-end data preparation" (Datenaufbereitung), beantwortet diese Fragen.

Das Verständnis der Datenaufbereitung ist aus zwei Gründen wichtig, Zeit und Geld. Leiterplatten für zeitkritische Applikationen müssen schnell und pünktlich geliefert werden. Falls Informationen im Datensatz fehlen, zweideutig oder unklar sind, verlieren wir Zeit mit der Aufklärung. Das neue White Paper erklärt wie wir überprüfen, ob Daten klar und eindeutig sind damit wir sicherstellen können das Sie die gewünschte Leiterplatte erhalten. Vor Allem enthält es Informationen darüber wie Sie klare, eindeutige Daten präsentieren und typische Fallen, die zu Verzögerungen führen, vermeiden.

Unsere Pooling Services wurden so entwickelt, dass sie Prototypen und Kleinserien kostengünstig, schnell und pünktlich sind. Die Spezifikationen jedes Services basieren auf einem robusten Produzierbarkeit, welche die Qualität des Endproduktes sicherstellt. Dies spiegelt sich in der Kostenstruktur wider: TECH pool ist teurer als STANDARD pool. Das White Paper zeigt auf, wie wir überprüfen, ob das jeweilige Design zu dem gewählten Service passt. Falls nicht erhalten Sie eine Rückmeldung über Abweichungen. Gibt es einfache Schritte für Sie als Designer oder uns als Hersteller, um die Nutzung der teuereren Optionen zu vermeiden? Falls es möglich ist werden wir Ihnen die günstiger Option vorschlagen. Gibt es Reparaturen/Korrekturen, die wir vornehmen können, um Ihre Leiterplatte in die Spezifikation zurück zu bringen und die Produzierbarkeit zu erhöhen? In vielen Fällen können wir diese Anpassungen als Teil unserer Datenaufbereitung vornehmen. Das White Paper enthält Links zu detaillierteren Informationen. Design for manufacturability, also die Optimierung des Designs auf gute Produzierbarkeit ist bei kritischen Tipps hervorgehoben. Das White Paper hat ebenso Links zu den freien Design-Rules (DRU), welche von unserer Webseite in EAGLE und Altium CAD Systeme geladen werden können, um sicher zu stellen das Ihr Design mit den Spezifikationen des kostengünstigsten Service übereinstimmt.

Obwohl das White Paper unseren internen Prozeduren folgt und die Namen unserer Datenaufbereitungs-Schritte beeinhaltet, folgt der Ablauf unserer Datenaufbereitung dem bewährten Industriestandard (best-practice). Somit bezieht sich das was wir machen und unsere Design Tipps ebenso auf weite Bereiche in der Welt der Leiterplatten-Herstellung. Unser Ziel ist es einen umfassenden Satz technischer Informationen, nicht nur für unsere Nutzer, sondern auch für weite Bereiche der Gemeinschaft der Elektronik-Entwickler in Europa zur Verfügung zu stellen.

Das White Paper kann als druckbares PDF Format herunter geladen werden /a>

 

veröffentlicht unter:
Leiterplatten-Entwicklung
veröffentlicht am:
12 Jun 2012
Aufrufe:
5882

Visuelle Kommunikation verbessert die Leiterplatten-Beschaffung: Eurocircuits goes visual

Go visual - warum?

  • Machen Sie reale Leiterplatten-Informationen für alle verfügbar. Von Leiterplatten-Entwicklung über Einkauf, Produktion, Bestückung und Test.
  • Bilder sind:
    • bequem - einfach zu benutzen
    • eindeutig - vermeiden Sie Missverständnisse
    • Offen für alle Beteiligten - nicht jeder kann Leiterplattendaten lesen

Go visual – was?

  • Visualisierung von Kundendaten, sobald diese hochgeladen sind
  • Visualisierung der Leiterplatte in jedem Schritt der Eurocircuits e-business Prozesse
  • Speicherung des Leiterplatten-Images in der Datenbank für die spätere Verwendung:
    • Sichten wann immer gewünscht
    • Nachbestellungen
  • Anzeigen des Leiterplattenbildes in Dokumenten

Leiterplatten - Layout bis fertiggestellte Leiterplatte - der Workflow

  • Berechnung eines Pooling Preises online, oder Anfrage eines On demand Preises
  • Vor-Analyse - Online Analyse und komplette visuelle Anzeige von:
    • Nativen EAGLE Daten
    • Extended Gerber Daten
  • Bestellen und Produzieren:
    • Design-Rule-Check
    • Daten-Abweichungen (Exceptions) - visueller Bericht an den Kunden
    • Nach Einzelbildaufbereitung - Visualisierung der fertigen Leiterplatte (PCB image)
    • Nutzenerstellung und Produktion
  • Auslieferung - PCB passport inkl. PCB imageLeiterplatten-Daten
  • Archivierung - Speicherung für die spätere Verwendung
    • Nachbestellungen
    • Sichten wenn nötig

Workflow Schritt 1, Option 1 - On demand Preisanfrage

Falls Sie Ihre Daten hochgeladen haben um einen Preis im Service "On demand" (Anfrage mit Daten) zu erhalten, vollziehen wir eine komplette Datenanalyse bevor wir das Angebot unterbreiten. Sie können den Bericht Online unter "PCB verification", mit realistisch visualisierten Bildern und Ihren Daten entsprechendem Aufbau, sowie detaillierten technischen Parametern einsehen.

 

pcb verification

summary

stackup

files

 

Workflow Schritt 1, Option 2 - Start über EAGLE CAD Software

Kunden, die EAGLE 6.x für die Erstellung Ihrer Layouts benutzen, können unseren Kalkulator direkt aus Ihrem Design aufrufen, indem sie einfache den "PCB quote" Knopf drücken.

eagle quote

 

EAGLE Eingabe

Der Link zwischen EAGLE 6.x und Eurocircuits Webseite aktiviert ein Fenster, welches die Design-Parameter Ihres Layouts und die korrespondierenden Werte der Eurocircuits Pooling Services anzeigt.

TIPP: Falls Sie die Design-Rule Vorlage (DRU) für unsere Pooling Services benutzen, können Sie darauf vertrauen, dass Ihr Layout vollkommen mit dem gewählten Service übereinstimmt. Laden Sie die DRU-Vorlage hier herunter.

Kunden, die EAGLE 6.x für die Erstellung Ihrer Layouts benutzen, können unseren Kalkulator direkt aus Ihrem Design aufrufen, indem sie einfache den "PCB quote" Knopf drücken.

eagle to eurocircuits

 

EAGLE Kalkulation

Alle Werte Ihres Designs werden automatisch an die Kalkulation übergeben. Sie müssen lediglich die Lieferzeit und Menge angeben und Kalkulieren drücken. Falls gewünscht, können Sie technische Parameter, welche nicht in Ihrem Design spezifiziert sind ändern oder angeben, wie z.B. Oberfläche, Lötstopplackfarbe, etc...

order from eagle

 

EAGLE PCB Analyse

Kalkulieren Sie Ihren Preis und hängen Sie Ihre Leiterplatten-Daten an. Anschliessend können Sie das Angebot Ihrem Warenkorb hinzufügen. Dadurch wird eine automatische Analyse Ihrer Daten angestossen. Diese Funktion ist derzeit noch im Beta-Stadium und wird in Kürze verfügbar sein.

visualizer in basket

 

Sobald die Analyse vollständig ist, erscheint das Word "Visualizer". Klicken Sie, um das PCB Visualizer Modul aufzurufen. Sehen Sie sich dazu das Video an. 

Workflow Schritt 1, Option 3 – Gerberdaten eingeben

TIPP: Bereiten Sie Ihre Daten für maximale Eindeutigkeit und zur Vermeidung von Verspätungen Ihrer Bestellung durch Abweichungen (exceptions) wie folgt auf:

Die meisten Kunden verwenden Leiterplattendaten im Extended Gerber-Format.

Geben Sie die Leiterplattendaten im Menü "Kalkulieren / Bestellen" ein. Berechnen Sie den Preis und hängen Sie Ihre Daten an. Fügen Sie das Angebot dem Warenkorb hinzu und das System wird eine Analyse Ihrer Daten durchführen. Anschliessend erscheint der Link zum Visualizer Modul wie oben beschrieben. Sehen Sie sich die Vorgehensweise im Video an.

Workflow Schritt 2 – Datenaufbereitung nach der Bestellung - Design Rule Check

  • Der gewählte Service wird mit den Design-Regeln verglichen und das Layout auf Produzierbarkeit überprüft.
    • Falls Abweichungen erkannt werden, wird ein entsprechender Bericht erzeugt (Exception).

Workflow Schritt 3 – Daten-Abweichungen (Exceptions)

Falls Unstimmigkeiten in den Daten erkannt werden, wird ein Abweichungsbericht erzeugt. Dieser bereitet die Probleme visuell auf und enthält Vorschläge zu deren Lösung. Sie werden per E-Mail darüber informiert. Den Bericht können Sie Online über Ihr Kundenkonto einsehen.

design problem

design problem2

 

Workflow Schritt 4 – Einzelbildaufbereitung

Als nächstes generieren wir das Einzelbild (mehr Informationen zu diesem Schritt in diesem Blog). Die Leiterplatte ist jetzt bereit für die Produktion  und wir können das endgültige Bild als "PCB image" generieren. Es zeigt die Leiterplatte, wie Sie geliefert wird je nach Bestellung vereinzelt oder im Kundennutzen.

board simulation

 

Workflow Schritt 5 – Produktionsnutzen

Unsere Produktionsmitarbeiter erhalten eine Visualisierung unseres Produktionsnutzens.

pcb production panel

 

Workflow Schritt 6 - PCB passport

Ihre Leiterplatte ist ebenso auf Dokumenten, die wir Ihnen zur Verfügung stellen abgebildet. PCB passport ist ein kostenloser Bericht, der Produktionsparameter und Ihrer Leiterplatte eingesetztes Material, sowie Informationen zur Rückverfolgbarkeit enthält. Er enthält Visualisierungen der Bestückungs-, Lötseite und mechanischer Lagen. Auf diese Weise können auch technisch weniger versierte Personen die Leiterplatte leicht identifizieren.

pcb passport

pcb mechanical drawing

pcb production flow

Go visual – Nachbestellungen

Wir nutzen die gleiche visuelle Zuordnung in der Übersicht zu laufenden Bestellungen und in der Bestell-Historie. Klicken Sie auf das Symbol, um PCB image anzuzeigen und so sicherzustellen das Sie die richtige Leiterplatte nachbestellen.

running orders - visual info

Go visual - Vorteile

  • Eurocircuits Arbeitsablauf ist für alle Teilnehmer transparent.
  • besserer Überblick
  • einfachere Kommunikation
  • einfache Suche
  • weniger Missverständnisse
  • Bietet für Entwickler und Bestücker einen Zusatznutzen für deren Kunden.
  • ...
  • => visuelle Kommunikation ist die Zukunft

PCB Visualizer - die nächsten Schritte

Das erste Modul des PCB Visualizer, unserem Programm für die Leiterplatten Visualisierung, wird in Kürze erscheinen. Sobald Ihre Daten hochgeladen sind, wird Ihnen eine vollständige und fotorealistische Ansicht aller Lagen Ihrer Leiterplatte angezeigt. Ihnen wird der Lagenaufbau, wie er in Ihren Daten spezifiziert ist angezeigt. Die darauf folgende Version wird interaktive Funktionen für jeden Schritt der Datenaufbereitung bieten (siehe Diagramm unten). Dies wird helfen Fehler durch missverständliche Kommunikation oder durch Datenfehler zu vermeiden. Diese Schritte werden auch Werkzeuge enthalten, um die Bestelldetails zu editieren, wie z.B. zur Änderung der Oberfläche oder der Lötstopplackfarbe, sowie Werkzeuge um Auffälligkeiten in Daten anzusehen und die Behebung derselben entsprechend der Vorschläge anzunehmen oder abzulehnen. Die endgültige Version wird sämtliche Lagen der produktionsbereiten Leiterplatte zeigen.

visualizer flow

ec-visualizer concept

veröffentlicht unter:
Management Projekte
veröffentlicht am:
20 Jun 2012
Aufrufe:
3806

eC-Workshop - Brandenburg a. d. Havel - Prototypen perfekt SMD-Bestücken

Der zweite deutsche eC-Workshop fand am 12. Juni in den Räumen der Industrie-Elektronik Brandenburg statt.

 

In einer großen Runde interessierter Entwickler und Bestücker wurden die Themen Reflow-, Hand- und BGA-Löten, sowie Bestückung von SMD Prototypen und Pin-in-Paste Technologie (PIP) angesprochen. Nach einer kurzen Einführung von

Dirk Stans (links oben) zu Eurocircuits, gab Uwe Dörr (rechts oben) im theoretischem Teil des Workshops einen Überblick über die Besonderheiten und dem Funktionsprinzip desAufschmelzofens eC-reflow-mate und dem Lötpastendrucker eC-stencil-mate.

 

 

Anschliessend übernahm Ben Verwaest von der Fa. ARCOSS (im roten Hemd). Im Detail wurde auf die optimalen Lötvoraussetzungen, Temperaturprofile und Abläufe gesprochen. Die Teilnehmer wurden eingeladen von Ihren eigenen Löterfahrungen zu berichten, um konkrete Tipps zur Verbesserung der Prozesse und Schonung des Materials abzuleiten (linkes Bild: Carsten Meyer von der c't).

Selbst die Mittagspause wurde zu angeregten Gesprächen und Erfahrungsaustausch rund ums Thema Bestückung genutzt. Gestärkt mit belegten Brötchen und Kaffee ging es weiter zum praktischen Teil des Workshops.

 

Die Teilnehmer des Workshops konnten sich nach einer kurzen Vorführung selbst von der einfachen Einrichtung des Lötpastendruckers überzeugen...

 

Schon das erste Einrichten gelang auf Anhieb (sofern die zur Schablone passende Leiterplatte verwendet wurde). In weniger als 5 Minuten war die Lötpaste gerakelt - die richtige Technik wurde zuvor von Ben Verwaest erklärt und Uwe Dörr vorgeführt.

 

 

Das Ergebnis des ersten Lötpastendrucks wurde sogleich unter dem vielbeachteten, hochauflösenden Videomikroskop der Fa. ARCOSS betrachtet. Selbst die feinsten Strukturen waren dank des einfachen und akkuraten Registriersystems von Eurocircuits beim ersten Versuch perfekt.

 

 

Sogar mitgebrachte Platinen wurden vor Ort bestückt und direkt im Reflow-Ofen gelötet. Linkes Bild: Carsten Meyer mit dem Prototyp Hoax III, die Emulation einer Hammond-Orgel für das c't Spezial Hardware Hacks (Erscheinungsdatum 16.7.2012).

 

 

Heiß serviert: Bei der unter Jonglage-Einlage dem Ofen entnommenen Leiterplatte funktionierte sogar der von Hand gesetzte 256er BGA - wie im übrigen die gesamte Platine. Ben Verwaest erklärte derweil die notwendigen Vorbereitungen zum manuellen Platzieren von Fine Pitch Bauteilen.

 

 

Zum Löten benutzt man besser eine Vorheizung. So kann das Lot seine spezifischen Eigenschaften besser ausspielen. Rückstände werden entfernt und Bauteile nur minimalem Stress ausgesetzt. Ben Verwaest führte die Lötung eines PQFP-208 mit Flügel Beinchen mit Hilfe der Mini-Lötwellen-Technik vor. Die eindrucksvolle und ausführlich erklärte Vorführung lud zur praktischen Nachahmung ein.

 

Der letzte Programmpunkt befasste sich mit einem Spezialgebiet von ARCOSS, der BGA Lötung und Nachbearbeitung durch eine Nachbearbeitungs-Station von PACE, die sogleich mit einem praktischen Löt und Entlöt-Beispiel demonstriert wurde.

 

 

Wir bedanken uns für das große Interesse der Teilnehmer und die positiven Rückmeldungen zu unserem Workshop.

Ebenso danken wir der Industrie-Elektronik Brandenburg für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und der Organisation der Verpflegung.

Von: olaf
veröffentlicht unter:
Leiterplatten-Bestückung
veröffentlicht am:
14 Jun 2012
Aufrufe:
4632