Eurocircuits Printed Circuits Blog

was uns bei Eurocircuits beschäftigt, Projekte an denen wir arbeiten, neue Ideen, Hintergrund-Informationen und eine Plattform auf der Sie mitmachen können, Ihre Meinungs sagen können und uns dahin lenken können, was wichtig für Sie als Entwickler ist.

Kupfer- und Leiterplatten-Kanten

Es gibt 3 Optionen in Erweiterte Optionen die verwirrend sein können:

  1. Kupfer bis zum Leiterplattenrand
  2. Durchkontaktierte Bohrung am Leiterplattenrand
  3. Kantenmetallisierung

So kann man diese unterscheiden:

Kupfer bis zum Leiterplattenrand.

 

 
Kupfer bis zum Leiterplattenrand.

 

Um Beschädigungen am Kupfer während des Fräsvorgangs zu vermeiden, gibt es einen Mindestabstand zwischen Kupfer und Leiterplattenkontur. Die Abstände sind:

  • 0.25 mm auf Aussenlagen mit Stegfräsen
  • 0.40 mm auf Innenlagen mit Stegfräsen
  • 0.45 mm auf allen Lagen mit Ritzen.

Die Mindestabstände sind notwendig den Toleranzen der industriellen Herstellung gerecht zu werden.

Manchmal ist es notwendig, dass das Kupferflächen  bis zum Leiterplattenrand hinausragen.  In dem Fall wählen Sie Kupfer bis zum Leiterplattenrand.  Hierfür entstehen keine Extrakosten, aber es gibt uns den Hinweis andere Fräsparameter zu verwenden.

Kupfer bis zum Leiterplattenrand  kann nur für größere Kupferflächen angewendet werden, wo eine leichte Beschädigung des Kupfers keinen negativen Einfluß auf die Verwendbarkeit der Leiterplatte hat.

Leiterbahnen müssen die Mindestabstände einhalten. Ansonsten wird von unseren CAM-Ingenieure ein Exception ausgelöst.

Finden wir Pads die die Mindestabstände nicht einhalten, werden diese  angeschnitten um den Mindestabstand zu erreichen, es sei denn:

    • Die Pads sind Steckerkontakte (überlicherweise mit Anfasung)
    • Die Pads sind als “Kupfer bis zum Leiterplattenrand” bestellt und eindeutig auf einer sepaten mechanischen Lage gekennzeichnet.
    • Das Freischneiden der Pads beträgt mehr als 25% der Padfläche, dann würden wir ein Exception zusenden und Ihnen die Freigabe überlassen.

Benötigen Sie beispielsweise ein Pad zur Kontaktierung an einem Gehäuse, benutzen Sie bitte die Option durchkontaktierte Bohrung am Leiterplattenrand um sicheres Löten zu Gewährleisten.

Anmerkung.

Kupfer bis zum Leiterplattenrand kann nicht mit Ritzen kombiniert werden.

TIPP:

Kupferflächen auf Innenlagen werden immer 0.4mm zurückgesetzt, um Risiken wie Kürzschlüsse zum Gehäuse  zu vermeiden etc.

Durchkontaktierte Bohrungen am Leiterplattenrand.

auch "zinnenbewehrte Löcher" genannt.

Durchkontaktierte Bohrung am Leiterplattenrand 1

 
 
 
Durchkontaktierte Bohrung am Leiterplattenrand 2

 

Dieses sind aufgefräste durchkontaktierte Bohrungen am Leiterplattenrand die entweder 2 Leiterplatten direkt oder durch einen gelöteten Stecker verbinden. Da diese Option extra Arbeitsschritte voraussetzt, entstehen hier zusätzliche Kosten.

Hinweise.Ihre Daten sollten deutlich die benötigten Bohrungen und Kontur darstellen. Idealerweise sind diese in einer mechanischen Lage enthalten.

TIPPS:

  1. Es muss genügend Platz an der Leiterplattenkontur vorhanden sein um die Leiterplatte während der Produktion im Produktionsnutzen festzuhalten. Benötigen Sie durchkontaktierte Bohrungen an allen 4 Seiten, senden Sie uns Ihr Layout so früh wie möglich im Entwicklungsstadium damit wir die Produzierbarkeit bestätigen oder eventuelle Vorschläge unterbreiten können.
  2. Pads werden auf der Bestückungsseite und Lötseite (auf Innenlagen wo notwendig) benötigt um eine sichere Durchkontaktierung zu gewährleisten.
  3. Eine generelle Voraussetzung ist die Bohrungen so groß wie möglich zu wählen um eine vernünftige Lötung zur Grundplatine zu erzielen. Wie empfehlen 0.8mm und größer.
  4. Alle Endoberflächen sind dabei möglich. Wir bevorzugen jedoch partiell chem. Ni/Au speziell auch für kleinere Durchmesser.

Kantenmetallisierung.

This means that most or part of the edge of a PCB or a cut-out is plated from the top side to the bottom side.

Kantenmetallisierung
 
 
 
Kantenmetallisierung 2

 

Das bedeutet, dass Teile der Kontur oder Ausfräsungen durchkontaktiert sind.

Dies kann nötig sein, um eine Kontaktierung zu einem Metallgehäuse oder eine Abschirmung zu ermöglichen. Um dies herstellen zu können fräsen wir die benötigten Kanten vor dem eigentlichen Durchkontaktierungsprozess.  Da diese Option extra Arbeitsschritte voraussetzt, entstehen hier zusätzliche Kosten.

TIPPS.

  1. Um die zu durchkontatierten Kanten benötigen wir Kupferflächen.
  2. Da die Leiterplatte während der Herstellung im Produktionsnutzen gehalten werden muss, kann nicht die komplette Kontur metallisiert werden.  An einigen Stellen müssen wir Haltestege platzieren.  Wenn ein großer Teil der Kontur metallisiert werden muss, senden Sie uns Ihr Layout so früh wie möglich im Entwicklungsstadium, damit wir die Produzierbarkeit bestätigen oder eventuelle Vorschläge unterbreiten können.
  3. Kennzeichnen Sie deutlich in einer mechanischen Lage wo die Kontur metallisiert werden soll.
  4. Partiell chem.Ni/AU ist dabei die einzigste machbare Oberfläche
 
veröffentlicht unter:
Leiterplatten-Entwicklung
veröffentlicht am:
20 Jun 2014
Aufrufe:
3786

Fräsungen Schlitze und Ausbrüche

Fräsungen, Schlitze und Ausbrüche-Hinweise und Tipps.

Eine der häufigsten Fragen, die wir über unsere Support-Services erhalten ist, „ Wie definiere ich Schlitze in meiner Leiterplatte". Zusätzliche Fräsungen und Ausschnitte in der Leiterplatte erzeugen viele Fragen, die zu Lieferverzögerungen führen können. Einige Fragen tauchen auf, da die Definition der Schlitze nicht klar ist; andere, weil Schlitze und Ausschnitte zwar vorhanden aber nicht ersichtlich sind.

Terminologie

“Routing – Kontur Fräsen” ist die Definition für die Außenkontur und beinhaltet alle Kontur-Fräsungen die mit einem Standard Fräser ausgeführt werden können. Als Standard verwenden wir einen 2 mm Fräser.

“Milling – interne Fräsungen” beziehen sich auf alle Fräsungen und Schlitze innerhalb der Leiterplatte aber auch auf Fräsungen der Kontur die nicht mit einem 2 mm Fräser ausgeführt können.

Wie definiere ich meine Schlitze?

Mechanische Lagen in Gerber.

Der einfachste und transparenteste Weg ist in Gerber eine mechanische Lage zu erstellen die die Kontur, interne Ausfräsungen und Schlitze enthält. Zwei mögliche Wege sind:

  1. Verwenden Sie Linien oder Blenden mit dem korrekten Endmaß der Schlitze/Ausfräsungen.
  2. Zeichnen Sie die Schlitze / Ausfräsungen mit einer 0.5mm breiten Linie. Dies hat den Vorteil für nicht durchkontaktierte Schlitze, dass Sie eine optische Kontrolle für den minimalen Abstand zur Kupferfläche bietet. Dabei verwenden wir den Mittelpunkt der Linien als äußere Kante des Schlitzes.

Kombinieren Sie Ihre Schlitze mit der Leiterplatten Kontur in einer Gerber Lage. Diese Lage sollte deckungsgleich mit den Kupferlagen sein. Stellen Sie sicher, dass auch die Außenkontur in den Kupferlagen vorhanden ist.

Unterschiedliche Systeme verwenden unterschiedliche Bezeichnungen für mechanische Lagen (zum Beispiel in EAGLE für interne Ausfräsungen  Milling – Layer 46 und Außenkontur Dimension - Layer 20).

Ist kein mechanischer Layer vorhanden, müssen Sie möglicherweise einen anderen Layer anpassen. Sollten irgendwelche Zweifel bestehen welches der korrekte Layer ist, beschreiben Sie dies bitte in einer Readme Datei.

Vermeiden Sie Schlitze nur in einer Kupfer Lage oder Bestückungsdruck zu definieren, da sie dann leicht übersehen werden können. Sie können auch größere Ausschnitte in einer Kupfer Lage oder Bestückungsdruck darstellen. Bitte stellen Sie jedoch sicher, dass dafür eine eindeutige Kontur vorhanden ist und platzieren zusätzlich einen Text CUTOUT in der Mitte.

Bohrdaten.

Einige CAD-Systeme können Schlitze als Bohrdaten definieren. Die Schlitze müssen jedoch als Linie in X und Y dargestellt werden und nicht als eine Reihe überlappender Bohrungen.

Durchkontaktiert (DK) / nicht durchkontaktiert (NDK).

Schlitze mit Kupfer auf BS und LS werden durchkontaktiert hergestellt. Zeichnen Sie diese mit dem Endmaß. Wir werden die Anpassungen für das Aufkupfern berücksichtigen.

Schlitze ohne Kupfer auf BS und LS werden nicht durchkontaktiert hergestellt.  Benötigen Sie nicht durchkontaktierte Schlitze in Kupferflächen, teilen Sie uns dies bitte eindeutig im mechanischen Layer, separaten Bohrlage oder Readme Datei mit.

Beispiel:

Dieses Bild zeigt die Kundendaten:

Kunden-Daten

 

  • Eine Kontur-Datei, welche einige Ausbrüche enthält (Konturdatei gezeichnet mit 0,5mm Linie) - gelb
  • Eine Bohrdatei, welche sämtliche Bohrlöcher und große, runde Ausschnitte enthält, welche als "flashed hole" definiert sind - blau
  • Eine Fräslage, welche alle Schlitze welche als Bahnen mit den richtigen Schlitzgröße definiert sind - rot
 
 
Draufsicht Leiterplatte

 

Das Ergebnis wird in der fertigen Leiterplatte gezeigt. Beachten Sie bitte den Unterschied zwischen den DK-Schlitzen und den NDK-Schlitzen.

Wie bestelle ich zusätzliche Schlitze?

In unserem Preiskalkulator Abschnitt Eigenschaften klicken Sie auf die Box Fräsungen. Hier gibt es eine Auswahl von 3 verschiedenen Durchmesser: 2mm, 1.2mm und 0.5mm. Wählen Sie den Durchmesser der kleiner/gleich Ihrem kleinsten Schlitz entspricht. Bitte beachten Sie das 0.5mm Fräser ab einer Leiterplattenstärke von > 2mm nicht mehr verwendet werden können.

Sollten Sie zusätzliche Schlitze benötigen aktivieren Sie bitte die Box Fräsungen.

1.2mm und 0.5mm Fräsungen verursachen zusätzliche Kosten. Wurden diese nicht ausgewählt führt dies unwillkürlich zu einer Preisanpassung und Exception. Bei 2mm Fräsungen entstehen keine zusätzlichen Kosten, bitte geben Sie diese trotzdem an, damit wir wissen das zusätzliche Fräsungen benötigt werden.

Wie kann ich meine Schlitze prüfen?

PCB Visualizer® ist ein automatisches Gerber Analyse Werkzeug. Gerber ist ein reines Vector Format, zur Zeit noch ohne zusätzlich eingebaute Attribute. Somit kann der PCB Visualizer nicht immer alle Strukturen wie Schlitze oder Ausfräsungen eindeutig erkennen. Welche Möglichkeiten gibt es zur Zeit:

  1. Ihre Schlitze/Ausfräsungen sind als Linie oder Blende mit dem korrektem Endmaß in einer separaten Lage definiert, diese ist absolut deckungsgleich allen anderen Lagen => PCB Visualizer hat keine Probleme diese zu erkennen stellt sie richtig dar.
  2. Ihre Schlitze/Ausfräsungen sind mit einer Linie (0.5mm) gezeichnet. PCB Visualizer wird diese richtig darstellen. Unsere Ingenieure werden die Daten entsprechend vorbereiten. Sobald das geschehen ist, können die vorbereiteten Daten im PCB Visualizer als „Produktionsdaten“ und nicht in den  „Kundendaten“ angeschaut werden.

Wenn Sie die Schlitze und Ausfräsungen prüfen möchten bevor diese in die Produktion gehen benutzen Sie die "Request pre-production approval" Option und laufenden Bestellungen. Der Auftrag wird dann zwecks Überprüfung für Sie angehalten.

Für weitere Fragen steht Ihnen auch unser Live Chat zur Verfügung.

 
veröffentlicht unter:
Leiterplatten-Entwicklung
veröffentlicht am:
20 Jun 2014
Aufrufe:
6225

Erster Hands-on Workshop für SMD Prototypen-Bestückung von BGA-Bausteinen

Erster Hands-on Workshop für SMD Prototypen-Bestückung von BGA-Bausteinen am Beispiel des Embedded Linux Board GNUBLIN

Eurocircuits und embedded projects haben ihren ersten Hands on Workshop zur BGA Bestückung am Beispiel eines GNUBLIN Board absolviert. Eingeladen waren alle diejenigen die Interesse am BGA Löten haben. Aber auch allgemeine SMD Bestückung sowie die Inbetriebnahme des GNUBLIN Board unter Linux war ein Teil des Workshops. Somit war das Angebot recht umfassend und ein intensiver Tag konnte beginnen.

smd prototyp mit bga-bausteinen

smd prototyp mit bga


 

Zunächst gab Benedikt Sauter seine Erfahrungen zur Optimierung des GNUBLIN  Layouts hinsichtlich der Bestückung bekannt.  Anschließend wurden Aspekte des Reflow Löten mit dem Eurocircuits Equipment von Uwe Dörr erörtert. Es wurden wichtige Aspekte zum Lötpastendruck  und Reflowlöten gemeinsam mit Claudia Sauter angesprochen und anhand von Anschauungsmaterial besprochen und diskutiert.

 

eC-stencil-mate Lötpastenschablone auf GNUBLIN-SMD-Prototyp eC-stencil-mate Lötpastenschablone auf GNUBLIN-SMD-Prototyp

 

Nach einer kurzen theoretischen Phase wurde dann der Temperatursensor aufgebaut, weder der Lötpastendruck noch die Bestückung bereitete den anwesenden Teilnehmern hier ein Problem.  Danach ging es nahtlos über zum Aufbau des GNUBLIN Boards. Zunächst erklärte Claudia Sauter alle Tricks und Erfahrungen die  sie im Laufe der Jahre bezüglich des BGA Bestücken gesammelt hat. Anschließend mussten ALLE Teilnehmer ihren BGA unter der Anleitung und Kontrolle von Claudia Sauter selbst manuell platzieren.  Alle weiteren Bauteile wie Standard Wiederstände und Kondensatoren durfte jeder Teilnehmer von einem Bestückungsautomat durchführen lassen.

 
Handlöten  Handlöten

 

Nachdem alle SMD Bauteile im eC-reflow-mate gelötet waren wurden noch die fehlenden THT Bauteile von jedem Teilnehmer per Handlötstation gelötet. Wer hier noch Hilfe benötigte war bei Claudia und Benedikt gut beraten.

 

gespanntes Warten auf die Lötergebnisse Reflow-Löten im eC-reflow-mate

Nun kamen wir zu den spannendsten Momenten, denn jetzt ging es darum alle Baugruppen unter der Anleitung von Benedikt in Betrieb zu nehmen. Das Ergebnis war, dass alle 10 Baugruppen sofort  funktionierten und somit auch alle BGA und QFN korrekt verlötet waren. An der Stelle nochmals Danke und großes Lob an Claudia und Benedikt mit welcher Ruhe und Erfahrung dieses Ergebnis zu Stande kam. Dafür, dass keiner der anwesenden Teilnehmer bisher eine BGA selbst gelötet hat ein für mich unfassbares Ergebnis.

 
freudige Runde

Am Schluss gab Benedikt Sauter noch Einblicke in die Linux Welt.

Die Plattform GNUBLIN (embedded Linux) ist als Ersatz für den klassischen Mikrokontroller entwickelt worden. Einfach können Steuerungen und Regelungen implementiert und schnell mit USB oder Webserver ergänzt werden. Der günstige und stromsparende Prozessor von Gnublin kann leicht mit 8-Bit Prozessoren so mithalten.

 

Alle Schaltungen und Layouts können frei von der Gnublin Homepage verwendet und auch in eigene Produkte integriert werden

veröffentlicht unter:
Workshops
veröffentlicht am:
06 Jun 2014
Aufrufe:
3781

Produktionsfreigabe

Gestalten Sie Ihren Bestellvorgang bequemer und organisieren Sie Ihre eigene Daten-Freigabe, bevor Ihr Auftrag in die Fertigung geht.

Sind Sie sich nicht sicher über Ihr Kunstwerk oder wie unsere Ingenieure dieses interpretieren?

Manchmal könnte Ihre Datei Merkmale enthalten, die der automatisierte PCB Visualizer® nicht erkennen kann. Oder Sie könnten sich darüber sorgen, dass Ihr erstes Layout noch nicht hundertprozentig passt. Was auch immer Ihr Beweggrund ist, wir können Ihnen die nötige Sicherheit geben. Richten Sie einen Freigabe-Schritt für die produktionsfertigen Daten Ihrer Leiterplatte ein, gerade bevor die tatsächliche Produktion beginnt. Sobald unsere Ingenieure die Prüfungen abgeschlossen haben, senden wir Ihnen eine eMail mit der Mitteilung das Ihre Produktionsdaten aufbereitet sind und auf Ihre Freigabe warten. Überprüfen Sie diese mit den Werkzeugen des PCB Visualizer® und geben Sie den Auftrag frei, im sicheren Wissen, dass Sie die gewünschten Leiterplatten erhalten.

Dies ist der Ablauf unserer “Produktionsfreigabe”.

Wie funktioniert es?

Gehen Sie mit einem Artikel Ihres “Warenkorbs” zur Kasse um zu bestellen.

Warenkorb.jpg

 

laufende Aufträge
Der Auftrag erschein in der Übersicht “laufende Aufträge”. Dort können Sie diesen wieder auswählen und drücken auf den Knopf “Produktionsfreigabe.

laufende Bestellungen

 

Die Bestellung erscheint jetzt in der Übersicht zur “Produktionsfreigabe”.

Vor-Produktionsfreigabe - Artikel in der Analyse

 

Sobald die Produktionsdaten fertig sind, wird Ihr Auftrag im oberen Teil des Bildschirms angezeigt und erwartet Ihre Freigabe. Sie werden darüber durch eine eMail informiert.

 
Vor-Produktionsfreigabe wartet auf Freigabe

 

Die Produktionsdaten Ihres Auftrags sind bereit für Ihre Freigabe. Sie können Ihre Daten mit Hilfe unseres PCB Visualizer® Programms überprüfen und die Bestelldetails ansehen.

Drücken Sie “weiter”, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Überprüfung vor der Freigabe

 

Die Warnmeldung ist selbsterklärend. Durch den Klick auf “OK” gelangen Sie zum nächsten Bildschirm.

Vor-Produktionsfreigabe Freigabe oder Kommentar senden

 

Drücken Sie “Zur Produktion freigeben”, um den Auftrag freizugeben, falls alles korrekt ist. Wir können dann mit der Produktion beginnen.

Drücken Sie “Kommentar senden”, falls Sie Unstimmigkeiten finden. Es öffnet sich ein Dialog-Fenster.

 
Kommentar senden

 

Das Dialog-Fenster “Kommentar senden” identifiziert Sie. Sie können diese Information vervollständigen oder ändern.

Im Kommentar-Feld können Sie Ihren Kommentar formulieren.

Die Funktion “Datei anhängen” erlaubt Ihnen Ihre Kommentare durch externe Dokumente oder neue Leiterplatten-Daten zu unterstützen.

Übermitteln Sie und Ihre Kommunikation wird durch unsere Ingenieure aufgenommen.

Es erscheint eine Meldung “Nachricht gesendet”. Unsere Ingenieure werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald diese Ihre Kommentare gesichtet haben.

veröffentlicht unter:
PCB Visualizer
veröffentlicht am:
02 Jun 2014
Aufrufe:
2796

Panel-Editor

Panel-Editor - die nächste Effizienz-Stufe des PCB Visualizers®

“Ich möchte meine Leiterplatten im Nutzen geliefert haben, aber ich möchte sehen, wie dieser aussieht bevor ich meinen Auftrag erteile”

“Ich möchte sicher stellen, dass ich die maximale Anzahl an Leiterplatten auf meinem Bestückungsnutzen habe”

“Mein Bestücker benötigt Fiducials und Aufnahme-Bohrungen genau an der richtigen Stelle. Ich habe keine Zeit eine Zeichnung zu erstellen, aber Sie möchten den Nutzen freigeben, bevor ich bestelle.”

Von Anfang an gab es bei Eurocircuits Möglichkeiten einen Kundennutzen zu erstellen (s. Nutzenleitlinien), aber es gab bislang keine Möglichkeit sich den Nutzen vor der Bestellung anzeigen zu lassen, um zu experimentieren und die beste “Füllung” mit Leiterplatten zu finden, oder um ein spezielles Layout zu bestellen, ohne eine Zeichnung anzufertigen. Das ändert sich mit der neuen Panel-Editor Funktion des PCB Visualizers®. Jetzt können Sie Eurocircuits Nutzensetzung sehen, die Sie spezifiziert haben bevor Sie Ihren Auftrag erteilen. Oder erstellen Sie On-Screen Ihren eigenen Nutzen, falls Sie eine bestimmte Anordnung wünschen. Bestellen Sie mit der Gewissheit, dass Sie genau die von Ihnen erstellte Anordnung auch als Bestückungsnutzen erhalten - ohne Verzögerungen durch Rückfragen unserer Ingenieure bzgl. Ihrer Anforderungen.

Wie kann ich…?

  1. ich den Panel-Editor vom PCB Visualizer® nutzen, um schnell einen Preis zu kalkulieren ohne Daten hoch zu laden?
  2. Das von Eurocircuits erstellte eC-Panel ansehen oder bearbeiten?
  3. Einen kundenspezifischen Nutzen anlegen?
  4. Nutzen- und Leiterplatten-Eigenschaften ändern.?
  5. Bei einem Auftrag die Wiederholungen in X und Y ändern?
  6. einen Nutzen befüllen?
  7. Spezielle Nutzen-Einstellungen definieren?
  8. Kundenspezifische Rand-Elemente definieren?
  9. Einen Nutzen mit mehreren verschiedenen Leiterplatten erstellen ("Multinutzen")?
  10. Eine Vor-Produktionsfreigabe organisieren?

Unser Blog erklärt all dies.

1. Wie nutze ich den Panel-Editor vom PCB Visualizer®, um schnell einen Preis zu kalkulieren ohne Daten hoch zu laden?

Die meisten Panel-Editor Funktionen können genutzt werden, bevor Sie Ihre Daten hochladen. Der PCB Visualizer® verwendet hierfür Dummy-Leiterplatten.

Es bestehen drei Nutzen-Optionen. Wählen Sie eine aus, indem Sie die gewünschte Nutzensetzung oben am Bildschirm auswählen. Mehr details zu jeder Option finden Sie in unseren Nutzenleitlinien. Durch die Auswahl “Nutzen durch Eurocircuits, nach eC-Standard” oder “Nutzen durch Eurocircuits, nach Kundenvorgabe”, öffnet sich der Panel-Editor.

Liefernutzen

 

Nutzen durch Eurocircuits, nach eC-Standard

Legen Sie die Wiederholungen in X und Y fest. Wählen Sie den Nutzenrand und den Leiterplatten-Abstand aus dem “Pull-down”-Menü. Alle eC-Panels sind kompatibel mit dem eC-registration System. D.h., dass die notwendigen Aufnahmelöcher im Rand vorgesehen sind, falls Sie Eurocircuits Lötpasten-Schablone mit unserem eC-stencil-mate oder eC-stencil-fixeinsetzen möchten. Ebenso sind unsere Standard-Aufnahmelöcher und Einrichtmarken in den Ecken vorgesehen (s. Panel Guidelines S.6). Diese sind mit anderen Registriersystemen zu 100% kompatibel.

Klicken Sie auf “Panel-Editor”, um den Nutzen mit Dummy-Leiterplatten zu betrachten. Die gesamten Optionen sehen Sie unten.

Nutzen durch Eurocircuits, nach Kundenvorgabe

Klicken Sie auf den Panel-Editor und verfahren Sie wie oben, um die Wiederholungen, den Rand und den Vereinzelungs-Abstand zu spezifizieren. Ignorieren Sie die rote Warnmeldung über die Nutengröße von “0,0” - dies wird durch den Panel-Editor geändert. PCB Visualizers® wird Ihnen die Standard-Leiterplattengröße anzeigen. Geben Sie bitte für einen akkuraten Preis die richtige Leiterplattengröße ein, nehmen Sie alle anderen erforderlichen Änderungen vor und klicken Sie “übernehmen”.

TIPP: Fügen Sie zu diesem Zeitpunkt noch keine Rand-Elemente hinzu - sie gehen verloren, wenn Sie Ihre echten Leiterplatten-Daten hoch laden.

Nutzen durch Kunden

Verwenden Sie diese Nutzen-Option, wenn Sie bereits Gerber-Daten mit vollständig aufbereiteten Nutzensetzung für ein spezielles Layout oder einen Multinutzen (Nutzen mit verschiedenen Layouts) haben. Ihr Layout sollte unsere Anforderungen an die Nutzensetzung im Hinblick auf den Nutzenrand und Leiterplatten-Abstand erfüllen. Diese Option wird den Panel-Editor nicht öffnen, da die Dateien bereits korrekt im PCB Visualizers® angezeigt werden.

TIPP: Alle Liefernutzen erfordern einen Rand der sie während des Transports und Handlings zusammenhält. Falls Sie keinen Rand hinzugefügt haben, oder zusätzliche Merkmale in den Rand einbringen möchten, wählen Sie “Nutzen durch Eurocircuits, nach Kundenvorgabe” wählen Sie “1-up” aus und verwenden Sie den Panel-Editor.

2. Das von Eurocircuits erstellte eC-Panel ansehen oder bearbeiten

1. Laden Sie den Auftrag in den PCB Visualizers®.

Klicken Sie “Kalkulieren” um einen Preis zu berechnen und laden Sie Ihre Daten hoch. Alternativ wählen Sie “Datenanalyse”, damit der PCB Configurator® die Daten für Sie ausfüllt. Gehen Sie zum Warenkorb und klicken Sie auf den Job in der Spalte des PCB Visualizers®, den Sie bearbeiten möchten.

2. Nutzen durch Eurocircuits, nach eC-Standard.

Falls Sie bereits sämtliche Wiederholungen in X und Y, die Leiterplattengröße, Vereinzelungsmethode und Abstand spezifiziert haben, können Sie auf den Panel-Editor klicken, um den aufbereiteten Nutzen zu sehen.

Nutzen durch Eurocircuits, nach eC-Standard

 

Anmerkung:

Der Fräsweg wird als schraffierter Bereich dargestellt. Unsere Ingenieure werden für einen stabilen Nutzen Frässtege einbringen.

TIPP: Spezifizieren Sie Bereiche in einer mechanischen Zeichnung, in denen Sie wegen empfindlichen Bauteilen etc. keine Stege haben wollen.

Das können Sie jetzt ändern:

  • Wiederholungen in X und/oder Y
  • Leiterplatten Vereinzelungsmethode
  • Nutzenrand
  • Leiterplatten-Abstand

Klicken Sie auf “erweiterte Nutzen-Optionen" für weitergehende Änderungen.

Klicken Sie “übernehmen” unten auf dem Bildschirm und der Preis des PCB Configurator® wird automatisch mit der neuen Konfiguration aktualisiert. Klicken Sie auf den orangen “Änderungen Speichern” Knopf, um den Warenkorb zu aktualisieren.

Preis-Übersicht

 

Klicken Sie im nächsten Menü auf “weiter”. Sie brauchen den Job nicht noch einmal hoch zu laden.

VIDEO: Erstellen Sie ein eC-Panel mit dem Panel-Editor und sehen Sie es sich an

Dieser Film gibt Ihnen eine Übersicht darüber, wie ein eC-Nutzen mit dem Panel-Editor erstellt wird. Dieser ist Teil des PCB Visualizers®.

Youtube Einstellungen

 

Sie können dieses Video im Vollbild ansehen, indem Sie auf folgendes Symbol in der Navigationsleiste klicken,   oder die Auflösung erhöhen, indem Sie auf dieses Symbol klicken. 

3. Nutzen durch Eurocircuits, nach Kundenvorgabe.

TIPP:

  1. Klicken Sie hier für Hinweise und Tipps zur Entwicklung stabiler Nutzen, inkl. Nutzensetzung runder Leiterplatten und Handling überhängender und schwerer Bauteile.
  2. Wenn Sie mit einem externen Bestücker zusammenarbeiten und dieser eine detaillierte bemaßte Zeichnung mit ihren Anforderungen bereitstellen, könnte es für Sie u.U. leichter sein über den über den “Angebot anfordern” Knopf nach einem Preis zu fragen. Laden Sie das Layout Ihrer einzelnen Leiterplatte hoch und die Zeichnung mit den Step-and-Repeat Anweisungen (als README Datei). Daraufhin werden unsere Ingenieure Ihnen ein Angebot erstellen, welches bis zu einem Tag dauern kann.

3. Einen kundenspezifischen Nutzen anlegen

Schritt 1. Wählen Sie den Panel-Assistenten. Ignorieren Sie die rote Warnung über die Nutzengröße von 0,0 - der Panel-Editor wird richtige Größe einsetzen.

Schritt 2.  Wählen Sie Ihren Nutzenrand und geben Sie die gewünschten Werte ein:

Nutzenrand

 

Schritt 3. Setzen Sie die Vereinzelungsmethode und den Abstand:

Nutzen-Vereinzelung

 

Schritt 4. Wählen Sie den Inhaltstyp für das Panel:

Leiterplatten-Blocksatz

 

Wählen Sie:

  1. Leiterplatten-Wiederholung, wenn Sie Ihren Nutzen aus einzelnen Leiterplatten erstellen möchten.
  2. Block-Wiederholung, wenn Sie Ihren Nutzen aus einem oder mehr individuellen Blöcken oder verschachtelten Leiterplatten, typischerweise in L- oder T-Form aufbauen möchten. Siehe weiter unten für diese Option.

 

Schritt 4. Wählen Sie “Leiterplatten-Wiederholung” und klicken Sie “weiter >”.

Schritt 5. Wählen Sie die Wiederholungen und Drehung wenn gewünscht. Im Editor werden weitere Optionen verfügbar sein.

Leiterplatten-Wiederholung

 

Schritt 6. PCB Visualizers® zeigt jetzt die Leiterplatte zusammen mit einer Draufsicht der Ober- und Unterseite, dem Menü für die Nutzen-Eigenschaften und Panel-Werkzeuge.

  1. Vertauschen Sie die Ober- und Unteransicht indem Sie auf das Menü für die Vogelperspektive klicken, oder verwenden Sie das entsprechende Icon.
  2. Schwenken und vergrößern Sie mit Ihrer Maus oder verwenden Sie das Pull-Down Menü.

Schwenken und Vergrößern

 

Klicken Sie auf den orangen “übernehmen” Knopf umd die Nutzensetzung zu akzeptieren und gehen Sie zurück zum PCB Configurator® Menü.

Übersicht Kundennutzen

 

4. Nutzen- und Leiterplatten-Eigenschaften ändern.

Eigenschaften von Nutzen und Leiterplatten ändern.

Nutzen-Leiterplatten Eigenschaften

 

In diesem Menü können Sie folgendes ändern:

  • Nutzengröße
  • Nutzenrand
  • Leiterplatten-Vereinzelungsmethode
  • Leiterplatten-Abstand

oder zum einbringen von mit dem eC-registration System kompatiblen, Aufnahmebohrungen zur Verwendung mit dem eC-stencil-mate oder eC-stencil-fix.

eC-registration Kundennutzen

 

 

TIPP: Bei falscher LP-Größe zeigt PCB Visualizers® einen Dummy-Nutzen. Sie können die Größe im Menü “LP-Abmessungen” korrigieren.

5. Bei einem Auftrag die Wiederholungen in X und Y ändern.

Wählen Sie einen bestehenden Block innerhalb der wiederholten Leiterplatten. Daraufhin öffnet sich das Menü “Eigenschaften LP-Wiederholung”. Jetzt können Sie die Anzahl der Wiederholungen und die Drehung der Leiterplatte ändern.

Ändern der Wiederholungen in X und Y

 

6. Einen Nutzen “befüllen”.

  • Wählen Sie im Menü für “Nutzen und Leiterplatten-Eigenschaften” die Kästchen für X und Y “automatisch” ab.
  • Wählen Sie die gewünschte Nutzengröße (z.B. die von Eurocircuits empfohlene Maximalgröße von 350 x 250mm, oder bspw. die Vorgabe vom Bestücker 300 x 200mm)
  • Verwenden Sie das Menü “Eigenschaften Block-Wiederholung”, um die Wiederholungen oder Drehung zu ändern und die beste Ausnutzung zu finden
  • Wählen Sie die Kästchen für “automatisch” wieder an, um die endgültige Nutzengröße zu erhalten.

7. Spezielle Nutzen-Einstellungen definieren.

  • Leiterplatten-Wiederholung
  • Block-Wiederholung
  • Blöcke (angepasste Blöcke verschachtelter Leiterplatten: L-Form, T-Form, etc...)

Damit können Sie Ihr Nutzen-Layout anpassen.

Standard Werkzeuge

Standard Werkzeuge

 

TIPP:

  1. Durch Doppelklick oder Auswahl eines neuen Werkzeuges können Sie das besehende abwählen.
  2. Zur Auswahl eines Rand-Elements unterhalb eines weiteren Rand-Elementes, müssen Sie zunächst eine Rechtsklick ausführen um das Objekt hervorzuheben (orange Umrandung). Anschliessend können Sie das Objekt mit der linken Maustaste auswählen.
  3. Durch “Nutzen-Definition zurücksetzen”
    • starten Sie den Assistenten neu - wählen Sie “neue Nutzen-Definition anlegen”
    • löschen Sie alles und gelangen zurück zum PCB Configurator® Menü - wählen Sie “Nutzen-Definition zurücksetzen”

 
Nutzen zurücksetzen

Werkzeuge zur Nutzensetzung

Werkzeuge zur Nutzensetzung

 

7.1. Ein LP-Wiederholmuster hinzufügen

TIPP: Verwenden Sie diese Funktion, um Blöcke von Leiterplatten zu wiederholen oder gedrehte Leiterplatten hinzuzufügen.

Leiterplatten-Blöcke wiederholen
  1. Wählen Sie das Werkzeug “LP-Wiederholung hinzufügen”.
  2. Wählen Sie das orange Rechteck aus wo Sie das gleiche LP-Muster wiederholen möchten.

     
    LP-Wiederholung hinzufügen


  3. Daraufhin öffnet sich das Menü “Eigenschaften wiederholter LP”. Geben Sie die gewünschten Werte für die Wiederholung ein und wählen Sie die Rechtecke wo erforderlich.

     
    Muster LP-Wiederholung


    TIPP: Laut Voreinstellung merkt sich der PCB Visualizers® die zuletzt eingegebenen Werte. Wenn diese nicht korrekt sind, können Sie diese einfach ändern und die Bildschirm-Darstellung passt sich automatisch an.
  4. Wenn erforderlich können Sie Abstandhalter zwischen den Blöcken hinzufügen. Klicken Sie “Objekt auswählen und editieren” um die Platzhalter zu leeren und die echten Abstände anzuzeigen.

    TIPP: Die Abstandhalter ändern den Abstand zwischen den Blöcken, nicht den der Leiterplatten. Ändern Sie den Leiterplatten-Abstand im Menü “Nutzen- und LP-Eigenschaften”

     
    fertige wiederholte Anordnung

7.2. Gedrehte Blöcke Erstellen.

In Abhängigkeit von Ihren Anforderungen existieren zwei Arten einen Nutzen mit gedrehten und nicht gedrehten Leiterplatten herzustellen. Folgen Sie diesen Anweisungen, um einen Nutzen mit einer Anordnung von gedrehten Leiterplatten herzustellen. Die Erstellung eines Nutzen mit einer Anordnung aus gedrehten und nicht gedrehten Leiterplatten wird weiter unten in 1.3. erklärt.

  1. Klicken Sie auf das Werkzeug “LP-Wiederholung hinzufügen”.
  2. Wählen Sie den orange umrandeten Platzhalter dessen Muster gedreht werden soll.
  3. Geben Sie die Anzahl der Wiederholung und Rotationswerte ein.

     
    gedrehter Block

     
    rotated block

  4. Fügen Sie einen Abstandhalter hinzu, um den genauen Abstand zwischen den Blöcken zu bestimmen.

     
    Nutzen mit gedrehtem Block

7.3. Nutzen mit wiederholten Blöcken (“verschachtelte LPs”) erstellen.

Verwenden Sie diese Funktion, um verschachtelte Leiterplatten in L- oder T-Form zu verschränken.

  1. Öffnen Sie den Panel-Editor
  2. Wählen Sie den gewünschten Rand
  3. Wählen Sie den bevorzugten Leiterplatten-Abstand und die Vereinzelungsmethode
  4. Wählen Sie als Nutzeninhaltstyp “Block-Wiederholung”
  5. Klicken Sie “weiter >”, um die “Block-Definition bearbeiten”-Box zu öffnen. Klicken Sie “Block bearbeiten”.

     
    Block bearbeiten


  6. Es öffnet sich die Bearbeitungsmaske.

     
    Block Bearbeitungsmaske


  7. Gewöhnlich beträgt der Versatz für die erste Leiterplatte X = 0, Y = 0. Ändern Sie die Drehung für den Demo-Auftrag auf 180°.

     
    gedrehte Leiterplatte im Block


  8. Klicken Sie “LP hinzufügen”, um eine weiter Leiterplatte hinzuzufügen. Um zu vermeiden, dass die zweite LP direkt über der ersten platziert wird, erhält diese einen Versatz von ca. 20% der X-Y-Abmessungen.

     
    LP zu Block hinzufügen


  9. Ändern Sie die gewünschten Offsets für den endgültigen Blocksatz. Klicken Sie im Assistenten “übernehmen”.

     
    Verwenden des korrekten Versatzes zwischen Leiterplatten in einem Block


  10. Klicken Sie “weiter >”, um zum Menü “Schrittwerte definieren” zu gelangen. Geben Sie die gewünschten Wiederholungen ein und klicken Sie “Fertig”.

     
    Schrittwerte


     
    wiederholte Blöcke

7.4. Einen Abstandhalter hinzufügen.

Verwenden Sie diese Funktion, um die Breite eines einzelnen Randes oder den Abstand zwischen Blöcken von Leiterplatten zu erhöhen.

  1. Wählen Sie das Werkzeug “Abstandhalter hinzufügen”.
  2. Klicken Sie auf den orangen Plazthalter wo Sie den Abstand einfügen möchten
  3. Geben Sie den gewünschten Abstandswert ein.

     
    Abstandhalter


  4. Klicken Sie auf “Objekt zum Bearbeiten auswählen” oder “übernehmen”, um das Bild zu aktualisieren.

TIPP: Verwenden Sie das Kästchen “automatisch”, falls Sie eine fixe Nutzengröße haben, welche nicht vollständig durch Leiterplatten ausgefüllt wird und Sie das Verhältnis zwischen Leiterplatten und Nutzenrand beibehalten möchten. Der automatische Abstandhalter wird in die erforderliche Position rücken.

8. Kundenspezifische Rand-Elemente definieren.

TIPP:

  1. Sehen Sie sich folgendes Bild an, um zu sehen wie unterschiedlich die Optionen zusammen funktionieren.
  2. Alle Rand-Elemente werden von 8 Referenzpunkten aus bemaßt. Diese befinden sich in der Mitte des Laminatrandes, in den 4 Ecken und auf der Mittellinie des Nutzens. Klicken Sie für jedes Werkzeug dieses zunächst aus und wählen Sie den (ersten) Referenzpunkt. Es öffnet sich das Werkzeugmenü.
  3. Rand-Elemente (ausgenommen Bohrlöcher) könnnen auf Kupfer, im Lötstopplack oder im Bestückungsdruck platziert werden, sowie auf Ober- und/oder Unterseite.

     
    Referenzpunkte

8.1. Ein Bohrloch-Randelement hinzufügen.

  1. Wählen Sie das Werkzeug “Bohrloch-Randelement” und den Referenzpunkt.
  2. Geben Sie den Bohrlochdurchmesser, sowie die Kupfer-, Lötstopplack- und Bestückungsdruck-Freistellung und den erforderlichen Versatz an.

     
    Bohrloch-Eigenschaften


  3. Klicken Sie, um das Loch einzufügen. Wählen Sie den nächsten Referenzpunkt - die eingegebenen Werte werden übernommen.

     
    Bohrloch und Freistellung

8.2. Ein Rahmen-Randelement hinzufügen.

 
Rahmen-Eigenschaften

 

Spezifizieren Sie die Breite, die Seite und die erforderliche Lage (Kupfer, Lötstopplack und/oder Bestückungsdruck). Wenn kein Versatz angegeben wird, erscheint er in der Mitte der Ränder.

 
Kupfer und Bestückungsdruck Freistellung

 

8.3. Ein Freistellungs-Randelement hinzufügen.

 
Freistellungs-Eigenschaften

 

Werkzeuglöcher, Einrichtmarken (Fiducials) und Text erhalten automatisch Freistellungen zu den gewählten Werten. Nutzen Sie die Freistellungsfunktion, wenn Sie Kupfer, Lötstopplack oder Bestückungsdruck freistellen möchten. Die Ausschnitte erlauben abgerundete Ecken.

 
Freistellungs-Funktion

 

8.4. Ein Kupfer-Pad hinzufügen.

 
Kupfer- und Pad-Eigenschaften

 

Beispielsweise als Fiducial. Sie können die Padgröße, die Freistellung im Kupfer, Lötstoppmaske und Bestückungsdruck festlegen, sowie den Versatz von jedem Referenzpunkt.

 
Kupfer-Pad Freistellung

 

8.5. Text Randelement hinzufügen.

 
Text-Eigenschaften

 

 
Text-Eigenschaften

 

Geben Sie den Text, Abmessungen, Lage (Kupfer, Lötstopplack oder Bestückungsdruck) an, sowie die erforderlichen Freistellungen. Der Ausschnittwert ergibt eine gerundete Freistellung. Die Lötstopplack und Bestückungsdruck-Freistellung entsprechen in der Vorgabe den Kupferwerten, können aber bei Bedarf geändert werden.

 
Kupfertext

 

8.6. Ein Rauten-Fiducial hinzufügen

 
Rauten-Fiducials

 

Sie können dafür Kupfer-, Lötstopplack und Bestückungsdruck-Freistellungen verwenden.

 
Rauten-Fiducial Freistellung

 

8.7. Fertiger Nutzen

inklusive eC-registration kompatibler Aufnahmebohrungen

 
Fertiger Nutzen

 

VIDEO: Erstellen Sie Ihren eigenen Nutzen mit dem Panel-Editor

Dieser Film gibt Ihnen eine Übersicht darüber, wie einen eigenen Nutzen mit dem Panel-Editor erstellt wird. Dieser ist Teil des PCB Visualizers®.

 
Youtube Einstellungen

 

Sie können dieses Video im Vollbild ansehen, indem Sie auf folgendes Symbol in der Navigationsleiste klicken,   oder die Auflösung erhöhen, indem Sie auf dieses Symbol klicken. 

9. Einen Nutzen mit mehreren verschiedenen Leiterplatten erstellen ("Multinutzen").

Falls Sie mehrere verschiedene Leiterplatten auf einen Liefernutzen setzen möchte, haben Sie drei Möglichkeiten:

  1. Bereiten Sie eine einzige Gerber-Datei für jede Lage inklusive der erforderlichen Leiterplatte in der von Ihnen auf dem Nutzen gewünschten Position vor. Stellen Sie sicher, dass Sie einen ausreichenden Rand und Abstände zwischen den Leiterplatten vorsehen. Mehr…

    TIPP
    • Sie können den PCB Visualizers® verwenden, um das Panel zu analysieren obwohl es eine einzelne Leiterplatte ist. Falls Sie einen Rand oder ein Randelement hinzufügen möchten, laden Sie den Auftrag als 1 x 1 “Nutzen durch Eurocircuits, nach Kundenvorgabe”.
    • Zur Sicherstellung der optimalen Produzierbarkeit haben wir Regeln für die maximale Größe und Kupferverteilung für Nutzen mit multiplen verschiedenen Schaltungen.
  2. Verwenden Sie die Funktion “Angebot anfragen”. Laden Sie eine einzige .zip Datei hoch, die sämtliche Dateien für jede Leiterplatte enthält, sowie eine exakte Zeichnung wie sie die Nutzensetzung wünschen. Unsere Ingenieure werden die Dateien überprüfen und einen Nutzen für Sie erstellen. Wir werden Ihnen ein Angebot schicken, bei welchem Sie den fertigen Nutzen im PCB Visualizers® sehen können.
  3. Bestellen Sie und laden Sie eine einzige .zip Datei hoch, die separate .zip Dateien für jede Leiterplatte enthält, sowie eine exakte Zeichnung wie die Nutzensetzung erfolgen soll. Überspringen Sie den PCB Visualizers®. Falls Sie den Nutzen überprüfen möchten, bevor dieser in Produktion geht, klicken Sie auf “Vor-Produktionsfreigabe anfordern” im Menü “laufende Bestellungen”.

10. Eine Vor-Produktionsfreigabe organisieren.

Sind Sie sich nicht sicher über den erstellten Nutzen und benötigen Sie eine Rückversicherung bevor Ihr Nutzen in die Produktion geht? Verwenden Sie unsere Funktion Vor-Produktionsfreigabe. Mehr Information in unserem BLOG.

veröffentlicht unter:
PCB Visualizer
veröffentlicht am:
02 Jun 2014
Aufrufe:
3100